MUVS Lesung und Publikumsdiskussion

Mythos Mutterglück:
Was brauchen Mütter heute?

Sarah Fischer und Esther Göbel lesen und erzählen
aus ihren aktuellen Publikationen zu "Regretting Motherhood"

 

Dienstag, 31. Mai 2016 um 19 Uhr im MUVS
Mariahilfergürtel 37, 1150 Wien

Das Museum ist ab 17 Uhr geöffnet, Eintritt in das Museum und für die Veranstaltung ist frei.

Bitte Anmeldung unter (begrenztes Platzangebot): event@muvs.org

"Mutterschaft ist heute eine wahre Sklaverei," postulierte Simone de Beauvoir im Spiegel Interview 1976. Im Jahr 2016 sind Frauen zwar emanzipiert, Mütter oftmals aber gefährdet durch Mehrfachbelastung und Altersarmut. Die Soziologin Orna Donath löste mit ihrer Studie eine heftige emotionale Debatte unter dem hashtag #regrettingmotherhood aus. Kürzlich folgten mehrere Publikationen über bereuende Mütter, die damals wie heute streng hinterfragt und mitunter attackiert werden.

Das MUVS greift den "Mythos Mutterglück" auf und fragt: Was brauchen Mütter heute, damit sie ein gutes Leben mit Kindern führen können? Über die Vereinbarkeitsfrage hinaus benötigen Frauen und Männer vor allem ein realistisches Mutterbild und individuelle Gestaltungsspielräume. Über mögliche Wege und Lösungen diskutieren wir an diesem Abend.

Sarah Fischer, Jahrgang 1972, 1 Kind.
„Die Mutterglück Lüge. Regretting Motherhood – Warum ich lieber Vater geworden wäre“

Esther Göbel, Jahrgang 1984, kein Kind.
„Die falsche Wahl. Wenn Frauen ihre Entscheidung für Kinder bereuen“

Die Veranstaltung wird gefilmt – zur Dokumentation auf www.muvs.org

 

Flyer als PDF