Highlights vom 23. August 2011

Hurra, die neuen Highlights sind da!





Einer der Vorteile moderner Verhütungsmittel ist die Behaglichkeit ihrer Anwendung. Anders war es beispielsweise um 1900: Kein wohliger Schlaf im Anschluss an den Orgasmus sondern raus aus dem Bett und ausgespült, was frau soeben empfangen hatte. Und dabei zu hoffen, dass sie eben nicht empfangen hatte. Lesen Sie heute über schlängelnde Ringelleiber und schreckstarre Samenfädchen unter http://de.muvs.org/.

 

Wenn sie aber doch empfangen hat, dann ist Mütterlichkeit ihr Gebot. Falls nicht, dann ist sie schlecht, sagt die DDR-Schriftstellerin Charlotte Worgitzky: „Na, der fehlt doch was, die ist kein vollgültiger Mensch, keine Frau, die ist ehrgeizig, nur auf ihr berufliches Fortkommen bedacht, eine kalte Person.“ Lesen Sie mehr über Worgitzkys Roman ‚Meine ungeborenen Kinder’ aus dem Jahr 1983 unter http://de.muvs.org/.

 

Bevor Sie sich durch unsere Homepage klicken, bitten wir um Ihre Stimme auf Facebook: Damit wir eine eigene Adresse bekommen können, brauchen wir mehr FreundInnen. Derzeit finden Sie uns unter http://www.facebook.com/profile.php?id=100001235626858#!/pages/Museum-für-Verhütung-und-Schwangerschaftsabbruch/241622989201111

 

Besuchen Sie das Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, Mariahilfer Gürtel 37, 1150, Mittwoch bis Sonntag 14 bis 18 h, oder unsere Homepage de.muvs.org