Tp002_00_ma_frauenbewegung
  • Tp002_00_th_frauenbewegung


Die autonome Frauenbewegung

Das 'Aktionskomitee zur Abschaffung des §144' bestand vor allem aus engagierten SP-Frauen. 1975 erschien die erste Ausgabe der feministischen Zeitschrift AUF (Aktion unabhängiger Frauen) – auch hier spielte die Diskussion um die Abtreibung eine zentrale Rolle. Mit Parolen wie: „Mein Bauch gehört mir!“ und „Ob Kinder oder keine - entscheiden wir alleine“ kämpften Frauen für die gesetzliche Grundlage eines straffreien Abbruchs und gegen jede Bevormundung. Österreich lag damit im internationalen Trend: In den Jahren 1968-70 formierte sich von Amerika ausgehend eine Neue Frauenbewegung, deren zentrale Forderungen das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihren eigenen Körper und die Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruches waren. 1971 unterzeichneten in Frankreich prominente Frauen wie u.a. Simone de Beauvoir das 'Manifest der 343', in dem sie sich zu illegalen Abbrüchen bekannten. Im selben Jahr wurde diese Aktion von der Journalistin und Frauenrechtlerin Alice Schwarzer im Nachrichtenmagazin 'Stern' mit prominenten deutschen Frauen wiederholt. In vielen westeuropäischen Städten fanden Demonstrationen gegen die strafgesetzliche Verfolgung des Abbruchs statt. Anfang der 80er Jahre gründeten Feministinnen in Deutschland die ersten Frauengesundheitszentren.

 

 

 

Bildinfo: Die Bildrechte liegen nicht bei uns. Bitte wenden Sie sich an www.frauenmediaturm.de bzw. info@frauenmediaturm.de.