Magdalena_00_ma_hebbel
  • Magdalena_00_th_hebbel


Friedrich Hebbel: Maria Magdalena (1894)

Klara: Ich danke Dir, wie ich einer Schlange danken würde, die mich umknotet hätte und mich von selbst wieder ließe und fortspränge, weil eine andere Beute sie lockt. Ich weiß, dass ich gebissen bin......so wird die ewige Gnade sich vielleicht auch mein erbarmen, wenn sie Dich ansieht, und mich, was Du aus mir gemacht hast, denn warum k ö n n t ich´s tun, wenn ich´s nimmer, nimmer tun d ü r f t e? Nur eins noch: Mein Vater weiß von nichts, er ahnt nichts, und damit er nie etwas erfährt, geh ich noch heute aus der Welt! ....
Leonhart: Es kommen Fälle vor! Was soll man tun? Klara!
Klara: Fort von hier! Der Mensch kann sprechen! Sie will gehen
Leonhart: Meinst du, dass ich´s dir glaube?
Klara: Nein!
Leonhart: Du kannst gottlob nicht Selbstmörderin werden, ohne zugleich Kindsmörderin zu werden!
....
Karl: kommt zurück: Klara! Tot! Der Kopf grässlich am Brunnenrand zerschmettert, als sie – Vater, sie ist nicht hineingestürzt, sie ist hineingesprungen, eine Magd hat´s gesehen!


Bildquelle: www.amazon.de