Kleinermann_00_ma_fallada
  • Kleinermann_00_th_fallada


Hans Fallada: Kleiner Mann - was nun? (1932)

Doktor Sesam sucht auf seinem Schreibtisch nach dem Brief. „Sie haben mir geschrieben, Herr Pinneberg. Sie können noch keine Kinder brauchen, weil das Geld nicht reicht.“ „Ja“, sagt Pinneberg und ist schrecklich verlegen. „Machen Sie sich immer schon ein bisschen frei“, sagt der Arzt zu Lämmchen und fährt dann fort: „Und nun möchten Sie einen ganz sichren Schutz wissen. Ja, einen ganz sicheren...“ Er lächelt skeptisch hinter seiner goldenen Brille. „Ich habe in Ihrem Buch gelesen“, sagt Pinneberg, „diese Pessoirs...“ „Diese Pessare“, sagt der Arzt, „ja, aber sie passen nicht für jede Frau. Und dann ist es immer etwas umständlich. Ob Ihre Frau das Geschick hat.

---

Der Arzt steht in der Ecke, er wäscht sich die Hände. Schräg schaut er hinüber zu Pinneberg. Dann sagt er eilig: „Ein bisschen zu spät, Herr Pinneberg, mit der Verhütung. Die Tür ist zu. Ich denke, Anfang des zweiten Monats.“ Pinneberg ist ohne Atem. Das war wie ein Schlag. Dann sagt er hastig: „Herr Doktor, es ist doch unmöglich. Wir haben so aufgepasst! Ganz unmöglich ist das. Sag doch selbst Lämmchen...“ „Junge!“ sagt sie. „Junge...“ „Es ist so“, sagt der Arzt. „Irrtum ausgeschlossen. Und glauben Sie mir, Herr Pinneberg, ein Kind ist für jede Ehe gut.“ „Herr Doktor“, sagt Pinneberg, und seine Lippe zittert. „Herr Doktor, ich verdiene im Monat hundertachtzig Mark! Ich bitte Sie Herr Doktor!“ Doktor Sesam sieht schrecklich müde aus. Was jetzt kommt, das kennt er, das hört er an jedem Tag dreißig mal. „Nein“, sagt er. „Nein. Bitten Sie mich erst gar nicht darum. Kommt überhaupt nicht in Frage. Sie beide sind gesund. Und Ihr Einkommen ist gar nicht schlecht. Gar – nicht – schlecht.“ „Herr Doktor!“ sagt Pinneberg fieberhaft. Hinter ihm steht Lämmchen und streicht ihm über die Haare. „Lass, Junge, lass! Es wird schon gehen.“ „Aber es ist ganz unmöglich...“, bricht Pinneberg aus – und es wird still. Die Schwester ist hereingekommen. „Herr Doktor werden am Apparat verlangt.“ „Sie sehen“, sagt der Arzt. „Passen Sie auf, Sie freuen sich noch. Und wenn das Kind da ist, kommen Sie sofort zu mir. Dann machen wir das mit der Verhütung. Verlassen Sie sich nicht aufs Nähren. Also dann... Mut, junge Frau!“ „Ich möchte gleich...“, sagt Pinneberg und zieht sein Portemonnaie. „Ach ja“, sagt der Arzt, schon in der Tür, und sieht die beiden noch einmal an, schätzend. „Na, fünfzehn Mark, Schwester.“

---

"Wenn man das so bedenkt, es ist alles großer Mist. Richtig verrückt. Denken Sie nach junger Mann, was ist es, gar nichts ist es, ein Moment ist es, ach, das ist ja nicht mal ein Moment, Ruck-Zuck machen Sie. Und dann? Dann haben Sie den Klotz am Bein das ganze Leben."

 

Bildquelle: www.amazon.de (2012)