Engler_angst_00_ma
  • Engler_angst_00_th


Rudolf Engler: Angst vor Empfängnis? (1935)

Der Coitus mit vorzeitigem Abbrechen resp. ohne Samenentleerung ist wohl die weitverbreitetste Form der Verhütungsbestrebungen. Es ist dies kein Schutzmittel, sondern eine teilweise Abstinenz und bringt beide Partner um die Höhen des Orgasmus und das für die Nerven wohltuende Abklingen desselben. Dieselben Bedenken gelten für den coitus ante portas, der darin besteht, daß zwischen den Oberschenkeln der Frau beischlafähnliche Bewegungen vorgenommen werden. Der Mann wird durch das ständige Aufpassen abgelenkt und angestrengt und zieht sich trotzdem oft zu spät zurück, weil er den Augenblick des Orgasmus falsch beurteilt. Ferner sind dem schon vorher entleerten Sekret der Litreschen Drüsen Spermatozoen (männliche Samen) beigemischt. Der englische Arzt Norman Haire hat in seinem umfangreichen statistischen Material festgestellt, daß bei Ausübung des unterbrochenen Beischlafes als Vorbeugungsmittel in 69,5% Prozent der Fälle Schwangerschaft eingetreten ist! Es kann also vom Frauenarzt nicht genug vor dem abnormalen Beischlaf gewarnt werden.