Amoklaeufer_00_ma_stzweig1
  • Amoklaeufer_00_th_stzweig1


Stefan Zweig: Der Amokläufer (1922)

„Haben Sie öfter derlei Ohnmachten?“
„Nein..., das heißt ja ...in der letzten Zeit ... gerade in der allerletzten Zeit ... ja ... solche Ohnmachten und Übelkeiten.“
...
„Denn was sie von mir wollte, wusste ich ja, wusste ich sofort – es war nicht das erste Mal, dass Frauen so etwas von mir verlangten, aber sie kamen anders, kamen verschämt oder flehend, kamen mit Tränen und Beschwörungen.“
...
Sie klopfte leicht mit dem Knöchel auf den Tisch. ... Dann sagte sie plötzlich rasch: „Wissen Sie, Doktor, was ich von Ihnen will, oder wissen Sie es nicht?“
„Ich glaube es zu wissen. Aber seien wir lieber ganz deutlich. Sie wollen Ihrem Zustand ein Ende bereiten... Sie wollen, dass ich Sie von Ihrer Ohnmacht, Ihren Übelkeiten befreie, indem ich ... indem ich die Ursache beseitige. Ist es das?“
„Ja.“
„Wissen Sie auch, dass solche Versuche gefährlich sind... für beide Teile... ?“
„Ja.“
„Daß es gesetzlich mir untersagt ist?“
„Es gibt Möglichkeiten, wo es nicht untersagt, sondern sogar geboten ist.“
„Aber diese erfordern eine ärztliche Indikation.“
„So werden Sie diese Indikation finden. Sie sind Arzt.“
......
„Endlich kamen wir in eine enge Gasse, ganz abseits lag sie... vor einem niedern Haus hielt er an... es war schmutzig...“
Er führte mich durch einen Gang.... klinkte eine andere Tür auf.... eine andere Tür in einen dunklen Raum, der übel roch von Branntwein und gestocktem Blut... Irgendetwas stöhnte darin... ich tappte hin...“
„Ich ... ich tappte hin ... und dort ... dort lag auf einer schmutzigen Matte ... verkrümmt vor Schmerz ... ein stöhnendes Stück Mensch ... dort lag sie.... ihre Hand .... heiß ... brennend heiß ... Fieber, hohes Fieber ... ich wusste sofort alles ... „
„Ich sah sofort, dass alles verloren war, wenn nicht ein Wunder geschehe ... sie war verletzt und halb verblutet unter der verbrecherisch ungeschickten Hand ... und ich hatte nichts, um das Blut zu stillen in dieser stinkenden Höhle, nicht einmal reines Wasser ... alles, was ich anrührte, starrte vor Schmutz....“


Bildquelle: www.amazon.de (2008)