Wachsgurke_00_ma_versuche

Wachsgurke

Woher kommen die Babys? Vom lieben Gott. Die Wahl der Verhütungsmethode wird immer schon von der vermuteten oder gewussten Ursache bestimmt. In der Rückschau schmunzeln wir über offenkundig untaugliche Versuche - aber wir wissen es ja auch besser.

Verzweiflung und Not waren groß, um die Kinderzahl einzuschränken. Diese Wachsgurke war ein sehr beliebtes Hochzeitsgeschenk, um für die Verhütung göttliche Hilfe zu mobilisieren: ‚Beim Siebenten, o Herr, hör’ auf mit Deinem Segen!’

Frauen brachten diese Wachsobjekte dann als Votivgaben in die Kirche. Dieser Brauch hielt sich bis ins 19. Jahrhundert.

Erwähnung bei Robert Jütte 'Lust ohne Last', Seite 115

Die gezeigte Wachsgurke stammt aus einer Wachszieherei in Salzburg.

Inventarnummer: 2536